Als SVP Kantonsrätin, promovierte Unternehmensjuristin und Mutter setze ich mich dafür ein, dass unser Land und unser Kanton weiterhin attraktiv, sicher und lebenswert bleibt. Ich wohne in Küsnacht, vertrete im Kantonsrat den Bezirk Meilen und bin offen für alle Anliegen.

Ich setze mich für folgende Hauptanliegen ein:

  • Für tiefe Steuern und Gebühren für Private und Gewerbe

  • Für stabile Finanzen, mehr Sicherheit und weniger Kriminalität

  • Für eine unabhängige Schweiz – Sicherheit und Freiheit!

Im Jahr 2023 ist ein wichtiges Wahljahr. Zuerst folgen die Kantonsratswahlen und danach die Nationalratswahlen. Für Ihre Unterstützung möchte ich mich bereits herzlich bedanken!

Nina Fehr Düsel 2x auf Ihre Liste 

Besten Dank für Ihr Vertrauen und herzliche Grüsse
Nina Fehr Düsel

Der Küsnachter: Kandidierende diskutieren das Morgen

30.01.23|Aktuell|

Küsnachter, 20.02.2023 Der Gewerbeverein Küsnacht wünscht sich auch in Zukunft eine gewerbefreundliche Wirtschaftspolitik am rechten Zürichseeufer. Deshalb lud er vergangene Woche Nina Fehr Düsel, Pia Guggenbühl und Peter Grünenfelder zu einem Mittagspodium ins Romantikhotel Sonne ein. Die Fragen, die an der Podiumsdiskussion besprochen wurden, waren [...]

Sie diskutierten über volle Strassen und fehlende Lehrkräfte

17.01.23|Aktuell|

zsz, 13.01.2023 Soll am rechten Seeufer eine Veloschnellroute gebaut werden? Und weshalb mangelt es an Lehrpersonen? Über diese Fragen haben Kandidierende für den Kantonsrat debattiert. Redeten an einem Podium über Verkehr und Bildung: Rafael Mörgeli (von links) Thomas Forrer, Philippa Schmidt (Moderatorin), Claudia Hollenstein [...]

Blick: Fehr zum Datenskandal-Debatte im Zürcher Kantonsrat

09.01.23|Aktuell|

Blick, 09.01.2023 «Stelle mich jeder politischen Untersuchung» Jahrelang schlampte die Zürcher Justizdirektion bei der Entsorgung von Festplatten. Sensible Daten gelangten in die falschen Hände und schliesslich ins Zürcher Milieu. Am Montag musste Justizdirektorin Jacqueline Fehr deswegen vor dem Kantonsrat antraben. Der Datenskandal der Zürcher Justizdirektion [...]

Twitter